Home arrow FAQ arrow Steuerung des Light-Managers per HTTP
Language
Hauptmenü
Home
Shop
Download
Community
FAQ
Kontakt
Impressum
Archiv
Steuerung des Light-Managers per HTTP PDF Drucken E-Mail

Der Light-Manager Air kann per HTTP Request gesteuert werden. Die einfachste Methode, einen HTTP Request auszuführen, ist das Anhängen eines Parameters an die IP-Adresse des Light-Managers in der Adresszeile des Browsers. Dazu würde man z.B. folgende Adresse im Browser eingeben:

 

192.168.1.100/control?scene=1

 

In unserem Beispiel gehen wir davon aus, dass der Light-Manager unter der 192.168.1.100 erreichbar ist. Hinter der IP-Adresse folgt /control sowie ein Fragezeichen, welches als Trennzeichen benutzt wird. Dahinter findet sich der Parameter scene, dem der Wert 1 zugeordnet wird. Wenn man nun auf Enter drückt, führt der Light-Manager Szenario 1 aus. Damit lassen sich bereits alle auf dem Gerät hinterlegten Lichtszenen aufrufen, indem der Wert des Parameters geändert wird. 

Man ist nicht auf das Aufrufen von Szenarios beschränkt, auch eine individuelle Steuerung von Aktoren ist möglich. Folgender HTTP-Request würde einen InterTechno / Trust Aktor z.B. auf 75% dimmen:

 

192.168.1.100/control?cmd=typ,it,did,974500,aid,3,acmd,5,lvl,12,seq,5

 

In diesem Fall wird der Parameter cmd benutzt. Wie man sieht, ist der dem Parameter zugewiesene Wert nicht mehr ganz so trivial wie im vorangegangenen Beispiel. Um die Sache zu vereinfachen, finden sich alle Werte für die in der Konfiguration benutzten Aktoren in der Datei config.xml, welche sich ebenfalls über den Browser öffnen lässt:

 

192.168.1.100/config.xml

 

Die Datei ist tabellarisch aufgebaut und die benötigten Parameter können dort einfach herauskopiert werden. Damit wäre bereits die Steuerung aller Aktoren sowie das Aufrufen aller Szenarios möglich. Die Steuerung nach dieser Methode ist jedoch nicht ganz optimal, weswegen im Folgenden Verbesserungen beschrieben werden.

 


  • POST statt GET benutzen

Browser haben die Angewohnheit, Inhalte, die bereits geladen wurden, zu puffern. Beim nächsten Ladevorgang wird dann der Inhalt des Puffers angezeigt, statt die Seite erneut vom Server, hier dem Light-Manager, zu übertragen. Diese Funktion hat den Nachteil, dass Steuerbefehle verloren gehen können, d.h. beim zweiten oder dritten Aufruf eines Szenarios würde sich nichts mehr tun, außer dass OK angezeigt wird. Um dies zu vermeiden kann man einen fortlaufenden Parameter zusätzlich anhängen, z.B. id=1, 2, 3... usw. Damit wird dem Browser bzw. dem Betriebssystem vorgegaukelt, dass es sich um einen neuen Request handelt. Komfortabel ist dies allerdings nicht.

Wir empfehlen stattdessen die Verwendung der Post Methode. Dabei wird der Parameter nicht über die Adresszeile übermittelt, sondern in die zu übertragenden HTML-Daten eingebettet. Falls der HTTP Request von einer Webseite gesendet werden soll, ist Javascript erforderlich. Die entsprechende Funktion braucht jedoch nicht selbst programmiert zu werden, der Light-Manager hält eine passende Javascript Bibliothek bereit, und zwar in der Datei lightman.js.

Mit der Funktion minrequest aus der Javascript Bibliothek kann ein HTTP Request mit der Post Methode komfortabel gesendet werden, z.B. über das OnClick Ereignis eines HTML-Elementes:

  onclick="minrequest('key=1')"

 


© jbmedia 2016 | info@jbmedia.de | Fax: +49.2191.4649925