Home arrow Section1 arrow Aktuelle News arrow airStudio 7.7 - Bis zu 10 Temperatur-Sensoren integrierbar
Language
Hauptmenü
Home
Shop
Download
Community
FAQ
Kontakt
Impressum
Archiv
airStudio 7.7 - Bis zu 10 Temperatur-Sensoren integrierbar PDF Drucken E-Mail

airStudio 7.7 steht im Download-Bereich zur Verfügung. Im Folgenden sollen die Neuerungen kurz vorgestellt werden.

 


  • Verbesserte Animationen im Web-Interface

Das Web-Interface ist im Laufe der Zeit immer komplexer geworden. Dies führte dazu, dass die Animationen nicht mehr auf allen Geräten flüssig dargestellt wurden. Interessanterweise lieferten aktuelle Android-Versionen stets recht zufriedenstellende Ergebnisse. Speziell auf dem iPad ruckelte es aber trotz der vorhandenen Grafik-Power deutlich.

Aus diesem Grunde wurden die Animationen auf eine neue Code-Basis gestellt. Das Ergebnis ist butterweiches Öffnen und Schließen der Zonen. Die zugrundliegenden Animationen laufen fast durchgängig mit 60 Frames pro Sekunde. Ein Wert, an den selbst viele native Apps nicht herankommen. An Hinweis an dieser Stelle: Ein Klick auf den linken Teil der Kopfzeile, im Beispiel also auf "Unser Heim", schließt automatisch alle geöffneten Bereiche.

 

 

  • Bis zu 10 Oregon Scientific Sensoren integrierbar

Ab sofort werden alle 10 zur Verfügung stehenden Kanäle von Oregeon Scientific Sensoren verarbeitet. Jeder Zone kann dabei ein Kanal zugeordnet werden. Dies geschieht in der Aktorenverwaltung per Rechtsklick auf die entsprechende Zone. Anschließend werden stets die aktuelle Temperatur sowie die Luftfeuchte des entsprechenden Raumes in der Übersicht angezeigt. (Achtung: Der "kleine" Sensor vom Typ THGR-122 NX arbeitet in Wirklichkeit auf Kanal 4, wenn der Schalter auf Kanal 3 steht. Kanal 1 und 2 sind hingegen korrekt beschriftet.) 

Neu hinzugekommen ist außerdem ein Wettersymbol in der Kopfzeile, welches stets die aktuelle Wetterlage repräsentiert. Dieses Symbol basiert auf Openweathermap, einem Netzwerk von Wetterstationen, dessen Daten der Light-Manager anhand der invidiuellen Geokoordinaten ausliest. Bei der Gelegenheit wurde auch die Erfassung des Niederschlags verbessert, so dass nun auch der zugehörige Chart stets aktuelle Informationen liefern sollte.

Alle erfassten Daten, also sowohl die vom Light-Manager selbst ermittelte Temperatur, die bis zu 10 Temperaturen und Luftfeuchten der Oregon Scientific Sensoren sowie die von Openweathermap übermittelten Daten werden stets in der Datei weather.json zur weiteren Verarbeitung bereitgestellt. Dies als Info an alle Programmierer, welche sich gerne ein eigenes Frontend entwerfen möchten.

Wer das Update bereits durchgeführt hatte, wundert sich eventuell, dass bei ihm die Temperaturen und Luftfeuchten in den Zonen nebeneinander dargestellt werden. Auf mehrfachen Wunsch haben wir es so geändert, dass diese übereinander erscheinen und mehr Raum für den Zonennamen übrig lassen. Ggf. bitte airStudio erneut runterladen, um diese Änderung zu aktivieren.

 

Verbesserte Unterstützung für den AYCT-202

Bei dem AYCT-202 handelt es sich um einen komfortablen Wandschalter, welcher magnetisch gehalten wird und somit auch als Fernbedienung genutzt werden kann. Außerdem bietet er gesonderte Tasten zum Rauf- und Runterdimmen der Beleuchtung. Natürlich können die Dimm-Tasten auch für andere Funktionen genutzt werden, z.B. zum Verstellen der Lautstärke von SONOS Playern oder anderen Geräten. Ein Nachteil dabei war, dass die Dimm-Tasten je nach gerade gewählter Dimmstufe unterschiedliche Codes lieferten. Dies machte die Einbindung in airStudio umständlich. Um dies zu vereinfachen, ersetzt der Light-Manager nun automatisch die empfangenen durch fixe Codes, so dass die Dimm-Tasten jeweils mit einer Szene implementiert werden können. Dieses Feature werden einige bereits kennen, es wurde in der letzten Firmware sozusagen "klammheimlich" nachgeschoben.

Normalerweise wartet der Light-Manager nach dem Empfang eines Funksignals drei Sekunden, bis er das gleiche Signal erneut verarbeitet. Dies sorgt dafür, dass z.B. das Signal eines Magnetsensors nicht mehrfach ausgewertet wird. Der Nachteil dabei ist, dass manche Funktionen eine schnelle Wiederholgeschwindigkeit zur komfortablen Bedienung benötigen. Man möchte nicht drei Sekunden nach jedem Tastendruck warten, bevor es weitergeht. Um diesen Zielkonflikt zu lösen, gibt es nun die Option "Keine Pause nach Szene". Wird diese Option aktiviert, reduziert der Light-Manager die Pause auf 500ms, wodurch eine angenehm flotte Bedienung ermöglicht und ungewollte Doppel-Auslösungen vermieden werden. Aktiviert wird die Funktion per Klick mit der rechten Maustaste auf eine Funkbus-Szene.

 

 

 

  • Das Rätsel mit den Magnet-Schalter Codes


Einige User haben es bemerkt und waren verständlicherweise nicht besonders erfreut. Mit der letzten Firmware Version änderten sich teilweise die angezeigten Funkcodes von Magnet-Schaltern wie dem AMST-606 oder dem ITM-100. Dieser Effekt, welcher durch die zuvor erwähnte AYCT-202 Implementierung verurscht wurde, war nicht beabsichtigt. Eine Analyse ergab, dass diese Magnet-Schalter beim Öffnen vier zusätzliche Bits übertragen, deren Funktion bisher unbekannt ist. Diese Bits wurden von der neuen Funktion irrtümlich als Dimm-Signal interpretiert und der empfangene Code wurde verändert. Dieser Fehler ist korrigiert und die Sender erzeugen eindeutige Codes, an denen sich zukünftig nichts mehr ändern wird. Wir würden Sie bitten, die gespeicherten Codes zu überprüfen und ggf. zu korrigieren, und hoffen, dass sich solch ein Fehler nicht mehr einschleicht.

Ansonsten wünschen wir viel Spaß mit der neuen Version!


© jbmedia 2016 | info@jbmedia.de | Fax: +49.2191.4649925